Fragen Sie unsere Experten!

Sie haben Fragen oder wollen beraten sein? Schreiben Sie uns!

zum Postfach

Gruß aus der Küche

Kulinarisches Aufwärmen: Kleine Häppchen vor der Grande Cuisine.

Als Auftakt zu einem Essen wird in einem guten Restaurant diverses Gebäck serviert, dazu Butter oder Aufstrich; oder als Überraschung der „Gruß aus der Küche“. Bevor Sie zu essen beginnen, nehmen Sie die Serviette vom Teller und legen sie auf Ihren Schoß. Auf der linken Seite des Gedecks befindet sich meist ein Brotteller mit einem kleinen Messer. Sie entnehmen das Gebäck dem Brotkorb und legen es auf den Teller. Sie brechen es in mundgerechte Stücke und bestreichen diese. Auf keinen Fall sollten Sie das Gebäck auf Vorrat brechen oder bestreichen. Außerdem wird es niemals geschnitten; das auf dem Brotteller befindliche Messer ist ausschließlich zum Bestreichen des Gebäcks da.

Der „Gruß aus der Küche“ wird unabhängig von Ihrer Bestellung vor den bestellten Speisen serviert und soll Sie auf die folgenden kulinarischen Genüsse einstimmen. Der „Gruß aus der Küche“ wird auch mit dem französischen Ausdruck „Amuse-Gueule“ bezeichnet. Da er wörtlich übersetzt „Maulfreude“ bedeutet, wird er im Deutschen meist durch das vornehmere „Amuse-Bouche“, also „Mundfreude“ ersetzt. Wird Besteck benötigt, wird dieses grundsätzlich mit dem Gericht gebracht. Wenn es fehlt, können Sie davon ausgehen, dass Sie mit den Fingern essen sollen. Das bereits auf dem Tisch eingedeckte Besteck sollten Sie auf keinen Fall zur Hilfe nehmen, da dieses für die folgenden Speisen vorgesehen ist.

Unser Tipp: Das Häppchen davor ist, was es ist: ein Häppchen davor. Auch wenn Sie sehr hungrig sind, sollten Sie nicht gleich den Brotkorb leeren. Sparen Sie sich Ihren Appetit für das, was folgt!