Fragen Sie unsere Experten!

Sie haben Fragen oder wollen beraten sein? Schreiben Sie uns!

zum Postfach

Japan – Im Land der Harmonie

Zukunftsbusiness mit großer Tradition.

Loyalität und Verlässlichkeit, diese beiden Eigenschaften dürfen Sie sich von Ihren japanischen Geschäftspartnern erwarten. Bis eine solche Beziehung allerdings gewachsen ist, kann es unter Umständen Jahre dauern. Japaner stellen westlich geprägte Menschen mit ihren kulturellen und gesellschaftlichen Eigenheiten immer wieder auf die Geduldsprobe. Schweigen gehört da genauso dazu wie lautstarkes Karaokesingen oder das nie zu versiegen scheinende Lächeln. Das, was dahintersteckt, macht die japanische Kultur und auch den Umgang mit japanischen Geschäftspartnern zu einer spannenden Herausforderung. Harmonie ist das Zauberwort, das einem im Land des ewigen Lächelns alle Türen öffnet. Diese zeigt sich im Zelebrieren einer indirekten Kommunikation, welche jeden Konflikt scheut, ebenso wie in einer ausgesprochenen Höflichkeit oder der Loyalität gegenüber dem Arbeitgeber.

Mit einem kleinen Geschenk zur rechten Zeit, kann man als ausländischer Geschäftspartner wertvolle Punkte sammeln. Dabei wird auf die Wahl der Verpackung (Farbe, Faltung) ein besonderes Augenmerk gelegt. Aufpassen: Niemals ein Set aus vier Teilen verschenken, das Wort für vier bedeutet nämlich auch Tod und bringt Unglück. Karten zum Jahreswechsel sind ein absolutes Muss. Werden Sie nach Hause zum Essen eingeladen, bringen Sie am besten kleine Souvenirs aus Ihrem Herkunftsland mit, auch Fotos von der Familie werden gerne und ausführlich betrachtet. Da Hygiene eine große Rolle spielt, unbedingt stets darauf achten, wo Sie Ihre Schuhe tragen dürfen und wo nicht. Für den Toilettengang gibt es meist eigene Pantoffel. Vermeiden Sie es, sich in der Öffentlichkeit zu schnäuzen, ein Hochziehen der Nase ist hingegen erlaubt. Achten Sie auf den gewissenhaften Umgang mit den Essstäbchen, bei dem sich mehr als ein mögliches Fettnäpfchen auftut. Achtung: Trinkgeld in Restaurants zu geben wird als beleidigend empfunden.

Obwohl sich mittlerweile auch der Handschlag zur Begrüßung eingebürgert hat, wird das Verneigen vor dem Gegenüber nach wie vor zelebriert. In der Regel gilt, der mit dem niedrigeren Rang verbeugt sich tiefer. Als Ausländer haben Sie dabei aber eine recht große Narrenfreiheit. In Sachen Businesskleidung ist Japan eher konservativ, Anzug für den Mann und Kostüm oder Hosenanzug für die Dame – beides am besten hochqualitativ – sorgen für den nötigen Respekt. Weiß trägt man übrigens nur bei Trauerfeiern.

Die Übergabe der Visitenkarten kommt in Japan einem Akt der Feierlichkeit gleich. Überreichen Sie die Karte mit beiden Händen, so wie Geschenke auch, und nehmen Sie sie auch so in Empfang. Durch genaues Betrachten der Karte zeigen Sie Ihre Wertschätzung für Ihr Gegenüber.

Unser Tipp: Japaner trinken oft und gerne einen über den Durst. Vermeiden Sie es allerdings, dieses Thema am nächsten Tag zur Sprache zu bringen. Das würde nicht gut ankommen.