Fragen Sie unsere Experten!

Sie haben Fragen oder wollen beraten sein? Schreiben Sie uns!

zum Postfach

Die Welt gehört dir

Tipps für Alleinreisende

Frei wie ein Vogel zu sein und auf niemanden Rücksicht nehmen zu müssen – Alleinreisen kommt immer mehr in Mode. Damit die Unternehmung auch ein voller Erfolg wird, hat knigge2day die besten Tipps für Sie zusammengetragen.

Heute Strand, morgen Großstadt und zwischendurch mit dem Mountainbike die Berge unsicher machen. Alleinreisenden steht die ganze Welt offen. Dennoch haben viele Bedenken, ganz auf sich gestellt in den Urlaub zu fahren. Befolgt man jedoch einige wenige Ratschläge, haben „Singlereisen“ jede Menge Suchtpotenzial.

Wohin des Weges?
Eines gleich vorweg, alleine zu verreisen, muss nicht bedeuten, dass man unbedingt Single ist. Auch Eheleute gehen gerne mal getrennte Wege. Und auch für jeden anderen ist ein Urlaub alleine kein Armutszeugnis, ganz im Gegenteil! Familienhotels, Honeymoon-Destinationen und Ähnliches sollten jedoch von Beginn an von der Liste der möglichen Unterkünfte gestrichen werden. Gleichgesinnte findet man am ehesten in Hostals, Jugendherbergen, Sport- oder Wellnesshotels. Dort lassen sich, wenn man will, schnell Kontakte knüpfen und Kameraden für etwaige gemeinsame Unternehmungen finden. Wer sich ganz und gar nicht solo zu starten traut, hat mit Gruppenreisen die Möglichkeiten ohne Freunde und Familie, aber dennoch nicht ganz alleine, aufzubrechen. Vor Ort kann man sich immer noch entscheiden, ob man den einsamen Wolf oder den Gruppenkaspar geben will.

Freunde fürs Leben
Wer die Einsamkeit nicht erträgt, findet immer die Möglichkeit Urlaubsbekanntschaften zu machen. Hotellobbys, Strandbars oder die Anreise bieten sich für den Erstkontakt besonders an. All jenen, die auf der Suche nach einem Urlaubsflirt sind, seien die bekannten und berüchtigten Ballermann-Destinationen ans Herz gelegt. Wer auf Nummer sicher gehen will, bucht gleich bei einschlägigen Singlereiseunternehmen – Herzklopfen inklusive. Aber Vorsicht, die wahre Liebe, die auch den Alltag zu Hause besteht, treffen auf solchen Reisen nur die Wenigsten.

Inkognito unterwegs
Reiseführer und Stadtplan dürfen auf Reisen natürlich nicht fehlen. Als besonders hilfreich erweist sich, wenn man Informationen bereits vor der Reise (oder während der Anreise) sorgfältig studiert. So kann man sich gut auf die Örtlichkeiten einstellen und erlebt (im besten Fall) keine bösen Überraschungen. Auf den Touren sind (schwere) Reiseführer oft unbequem und zudem entlarven sie einen als „Touristen“. Der Umstand zieht allzu oft Diebe an – und schon sind Geldtasche und Kamera weg. Prägen Sie sich also vorher Straßenzüge und wichtige Anhaltspunkte ein oder fragen Sie einfach Passanten nach dem Weg. Das fordert und fördert Ihre Sprachkenntnisse. Und wer weiß, machen Sie so auch einmal einen Abstecher abseits der Touristenpfade. Meiden Sie aber auf alle Fälle zwielichtige Gegenden (vor allem bei Dunkelheit) und hören Sie auf Ihren Hausverstand!

Alleine essen gehen – eine Herausforderung
Tagsüber alleine herumzuziehen, am Strand zu liegen oder in ein Museum zu gehen, ist für die meisten kein Problem. Der Abend und die Nacht sind die wirklichen Herausforderungen, denn wer geht schon gern alleine essen? Sollten Sie es dennoch ausprobieren, wird es sich als interessante Erfahrung erweisen. Für den Fall, dass sich fehl am Platz oder gar beobachtet fühlen, bringen Sie eine Zeitung oder ein Buch mit, dahinter lässt es sich ein wenig verstecken. Ein Platz an der Bar bietet sich besonders an, um mit anderen Gästen ins Gespräch zu kommen. Zumindest aber wird der Barkeeper ein offenes Ohr für Sie haben.

Frauen alleine unterwegs
Alleinreisenden Frauen ist besondere Vorsicht geboten, damit sie nicht Opfer von Dieben oder gar Gewaltverbrechern werden. Verzichten Sie auf auffälligen oder wertvollen Schmuck und tragen Sie Wertsachen und auch Bargeld in Gürteltaschen! Zudem ist es ratsam immer etwas in Reichweite zur eigenen Verteidigung dabei zu haben. Eine kleine Taschenlampe sollte zur Grundausstattung gehören. Wenn Sie Bekanntschaften machen, dann ist das sehr schön, bitte verraten Sie aber nicht gleich jedem, in welchem Hotel Sie abgestiegen sind. Sonst kommen Sie vielleicht von einem Date nach Hause und das Zimmer ist leergeräumt. Einige wichtige Wörter und Sätze sollten Sie sich in der jeweiligen Landessprache zurechtlegen. „Bitte“, „danke“, „nein“, „ja“ aber auch „Hilfe“ und „Polizei“ könnten hilfreich sein. Besonders Umsichtige speichern sich auch die örtliche Notrufnummer auf einer Kurzwahltaste ein. In islamischen Ländern gelten für Frauen teils eigene Kleidervorschriften, respektieren Sie diese und zeigen Sie nicht zu viel Haut. Gegen lästige Anmachversuche hilft es oftmals, einen „Ehering“ zu tragen.

Unser Tipp: Beobachten lautet das oberste Credo beim Besuch einer anderen Kultur. Wie verhalten sich die Einheimischen? Aha-Erlebnisse sind Ihnen gewiss!