Fragen Sie unsere Experten!

Sie haben Fragen oder wollen beraten sein? Schreiben Sie uns!

zum Postfach

Gemeinsamer Urlaub - Lust statt Frust

Prüfstein für Partnerschaften: Der Urlaub.

Was wünscht man sich mehr als ständig mit seinem/r Liebsten beisammen zu sein, wenn man frisch verliebt ist? Einen gemeinsamen Urlaub zu verbringen liegt da nahe. Wären da nicht jene großen Erwartungen, die sich als blinde Passagiere ins Gepäck schleichen. Sie schaffen es sogar, lang bestehende Beziehungen zu sabotieren. Hier ein paar Tipps, wie die schönste Zeit im Jahr gemeinsam gelingt.

Faulenzen oder Bäume ausreißen: Der eine will nur faulenzen und am Strand herumliegen, die andere aktiv sein, Sport machen, auf den Basar oder tanzen gehen. Im besten Fall klärt man diese unterschiedlichen Bedürfnisse bereits VOR der Buchung des Urlaubs. Ist dies nicht der Fall, ist es legitim, Teile des Urlaubs bei getrennten Aktivitäten zu verbringen. Zugeständnisse an das Gegenüber können hier durchaus verbindend wirken.

Zu hohe Erwartungen: Eines gleich vorweg: Hollywood gibt’s nur im Kino. Hüten Sie sich also vor überzogenen Erwartungen! Das gilt für Hotel, Landschaft, Wetter und natürlich für den Partner! Enttäuschungen sind dann nämlich vorprogrammiert. Mit aufgeschlossenem Herzen,  einer  gelassenen Haltung und einem Lächeln auf den Lippen lassen sich tropfende Wasserhähne, versalzene Suppen und Regenwetter viel besser ertragen. Entdecken Sie einfach Ihre Flexibilität und gehen Sie möglichen „Aufregern“ einfach aus dem Weg. Sollte dies nicht möglich sein, nehmen Sie das Glück selbst in die Hand. Das wird auch auf Ihre/n Partner/in Eindruck machen. Jammern hilft dagegen überhaupt nichts und verärgert möglicherweise auch noch Ihre/n Partner/in. Wenn diese/r in den Nörgel-Club mit einsteigt, umso besser, dann haben sich ja die Richtigen gefunden.

Zeit nehmen und geben: Die ständige Gegenwart eines (wenn auch geliebten) Menschen kann ganz schön anstrengend sein, gerade wenn man sich noch nicht so gut kennt. Droht sich die Situation anzuspannen, reagieren Sie rechtzeitig und nehmen Sie sich eine „Auszeit“. Es ist kein Muss, ständig zusammenzukleben, „Alleingänge“ können mitunter sogar belebend wirken und die Freude bei der Wiederkehr ist umso größer.

Was für ein Geizhals: Sparen und haushalten sind gewiss zwei erstrebenswerte Eigenschaften. Geiz hingegen gilt als unsozial und unerotisch. Im Urlaub, so der Tenor, muss das Börserl nicht immer so fest sitzen. Wenn einen das Geldausgeben generell und für die Herzdame oder den Herzbuben im Besonderen zu sehr stresst, sollte man sich einen gemeinsamen Urlaub besser zweimal überlegen. Entpuppt sich der Geizhals erst im Urlaub als eben dieser, gilt: besser früher als später das wahre Gesicht erkennen.

Flirten mit anderen: Sie liegen mit Ihrem/r Partner/in am Strand, Palmen, weißer Sand und die Sonne am Himmel, alles perfekt eigentlich, da merken Sie die verstohlenen Blicke, die sich Ihr/e Partner/in mit einer/m anderen zuwirft. Den Ärger in sich reinfressen und schweigen bringt nichts, ein klärendes Gespräch muss her. In diesem sollte sich zeigen, ob Sie möglicherweise eine zu große Fantasie oder ob Sie einen Womanizer bzw. das weibliche Pendant an Ihrer Seite haben. Flirten mit anderen im Liebesurlaub ist jedenfalls absolut tabu. Sollte Ihr/e Partner/in nicht anders können, lassen Sie besser die Finger von ihm/ihr!